Warum Kalorienzählen, weniger essen oder fdH Diäten, alleine nicht funktionieren

Petra steht mit Gemüse in der Hand, zeigt die 5 a Day

Zähle deine konsumierten Kalorien – iss einfach die Hälfte, warum das alleine nicht funktioniert, erfährst du in diesem Blogartikel. Klar kannst du kurzfristigen Erfolg damit haben, sollte dein Stoffwechsel und somit dein Verbrennungsmotor noch in Ordnung sein. Willst du jedoch langfristigen Erfolg und der jährlichen Gewichtszunahme Einhalt gebieten, reicht das nicht.

Weniger essen und Kalorien zählen

Öfters begleite ich Menschen, die bereits einige Kliniken und viele Jahre Frust hinter sich haben. Nichts geht mehr. Sie essen kaum mehr etwas und nehmen trotzdem nicht ab. Viele sagen sogar, dass der Kuchen schon vom Ansehen auf der Hüfte landet.

Es ist in solchen Fällen überflüssig zu erwähnen, dass dort nicht nur das Gewicht nicht passt, oder? – Meistens sind auch neben den jährlichen ein/zwei Kilos zusätzlich, einige der gängigen Volkskrankheiten mit an Bord (schlechte Verdauung, Bluthochdruck, Sodbrennen, Gelenkbeschwerden, Kopfschmerzen).

Etwas lapidar ausgedrückt könnte man sagen, die haben ihren Körper schon ziemlich an die Wand gefahren. Manche sind sich dessen bewusst und wissen auch warum, andere haben keinen Schimmer.

Wie könnte nun eine wirkliche Veränderung passieren?

Die echte Veränderung startet mit Eigenverantwortung, Einsicht und Ehrlichkeit

Einsicht und Eigenverantwortung

Was ist es bei dir oder was könnte es sein, dass dich daran hindert, fit und schön zu sein? Schau mal, findest du dich unter einigen der 12 aufgelisteten Punkten wieder?

  • Du hast und bist, permanent im Stress.
  • Du wirst gestresst/ stark belastet und immer danach gelüstet es dich nach Burger, Pizza und Co (obwohl du sonst gerne Salat etc. isst).
  • Du isst mehr Kalorien, als du verbrennst.
  • Du bewegst dich zu wenig.
  • Du schläfst zu wenig.
  • Du trinkst nicht genügend stilles, reines Wasser (1 Liter pro 20 kg Gewicht).
  • Du gehörst zum „Club der Verstopften“.
  • Du findest keine Ruhe/Entspannung beim Nichtstun.
  • Du brauchst es regelmässig und auch nach erfolgten Mahlzeiten, Dinge in dich herein zustopfen, damit du weiter kauen und schlucken kannst.
  • Du isst immer wieder zucker-/kohlenhydrathaltiges, auch zwischen den Mahlzeiten.
  • Du kannst nicht Nichtstun, sondern brauchst ständig Ablenkung (Smart Phone).
  • Du konsumierst Essen, um zu kompensieren (Stressabbau/Drogenersatz).

Findest du dich gleich bei einigen wieder? Dann hast du bestimmt auch erkannt, dass die Krux in der Verbindung von zu viel/falsch Essen und einem gereizten Nervensystem liegt. Deshalb funktioniert ein Kalorienzählen, „friss die Hälfte“ oder einfach weniger Kohlenhydrate, dem sogenannten „Low Carb“ essen, auf Dauer nicht nachhaltig.

Wenn du nicht dein Nervensystem spüren und regulieren lernst, wirst du immer wieder in alte Essmuster und „Zucker-Sucht-Muster“ zurückrutschen.

Ehrlichkeit und Hinsehen

Ehrlichkeit und ein klares Hinsehen zeigt, wo der Wendepunkt vergraben liegt. Viele wollen nicht hinsehen, weil das Veränderung bedeuten würde. Diese Veränderungen sind meist gekoppelt mit Ängsten und Unsicherheiten. Deswegen brauchen wir uns auch nicht zu schämen. Es ist schlichtweg ein jahrtausendealter Mechanismus unserer Amygdala (Gehirnregion), dass Veränderung / Neues potenziell lebensgefährlich sein kann. Veränderung oder anstehende Veränderungen lösen Stress aus.

Das ist heute, wo Stress bereits allgegenwärtig ist, noch klarer zu sehen. Beispielsweise durch heftige emotionelle Reaktionen, wenn ich sage: kein Brot mehr essen. Viele Menschen spüren bei diesen Worten, echte Verlustängste in sich. Geht es dir auch so?

Wenn du die vorangegangenen Zeilen interessant (oder mit Humor gesagt: doof) findest, könnte es sein, dass das Stress-Thema ein Hauptfaktor für dein Zuviel oder bei einigen Menschen auch an einem Zuwenig an Gewicht ist.

Ein lohnender Start ins neue Leben wäre da: Entspannungs- und Bewusstseins-Methoden praktizieren. Bringst du deinen Körper dazu, wieder mehr Energie im Bauch zu haben, können auch die wichtigen Teile, die im Bauchraum angesiedelt sind, wieder besser funktionieren.

Heisser Tipp: feuchtwarmer Bauchwickel

Hervorragend geeignet, um deiner Bauchgegend mehr Energie zukommen zu lassen, ist der feuchtwarme Bauchwickel. Schau dir das nachfolgende Video an und gönne dir VOR der Mahlzeit, diese höchst effiziente Praxis.

Feuchtwarmer Bauchwickel - Petra machts vor
Feuchtwarmer Bauchwickel

Hier geht es zum Youtube- Video.

Der feuchtwarme Bauchwickel bringt durch seine Feuchte und Wärme, Entspannung in deinen Bauchraum. So kann dein Blut besser aus den stressbedingten, angespannten Muskeln zu deinen Verdauungsorganen zurückfliessen. Darm, Leber und alle die anderen Verdauungsorgane können so besser, die ca. 20′ später zugeführte Nahrung, verstoffwechseln und aufspalten und damit auch die enthaltenen Nährstoffe besser aufnehmen.

Willst du mehr zum feuchtwarmen Bauchwickel lesen? In diesem Blogartikel findest du mehr Informationen dazu.

Nimm dein Nervensystem und Mikrobiom mit an Board

Für einen nachhaltigen Erfolg der Anhält, braucht es DICH, dein regulierbares Nervensystem, ein gutes Mikrobiom und einen regen Stoffwechsel.

Du bist der Initiator, der die nötigen Schritte einleitet, anfängt und dranbleibt.

Hohl dir dazu Unterstützung. Den einen reicht die Unterstützung, die man heute auch zahlreich im Internet findet und sie kommen ins Handeln und Umsetzen.

Anderen hilft es, die Veränderungen nicht alleine meistern zu müssen. Wenn es für dich passt, zeige ich dir gerne mögliche, bereits tausendfach bewährte Wege und Erfolgs-geprüfte Konzepte auf, welche wir an deine individuelle Lebenssituation anpassen. Während deiner erfolgreichen Umsetzung bleibe ich mit Rat und Tat an deiner Seite.

Möglicherweise ist für dich eine 1 : 1 Betreuung und ein privates Coaching am Passendsten. Im privaten Coaching lösen wir „die Knoten“ indem wir dein Nervensystem direkt miteinbeziehen. Damit erreichen wir, dass dein „Gewichts-Stress“ nicht mehr an dir nagt und du die Pfunde endlich purzeln lassen kannst.

Buche dir dazu einfach Coaching-Einzeltermine (130.-/90′) bei mir oder noch günstiger, gleich ein 5er-Paket zum Vorzugspreis von Fr. 558.-.

Echte Veränderung passiert erst durch das Machen.

Wie die Umsetzung einfach gelingt? – handeln und dranbleiben

Handeln oder anders gesagt, nicht in die Umsetzung kommen, ist eine der Falltüren, die einem begegnen. Es ist heutzutage einfach, gute Informationen, wie etwas funktioniert, zu bekommen. Doch nur durch Wissen und Information passiert leider noch keine nachhaltige Veränderung – man muss es einfach machen.

Vielleicht willst du nur ein paar Kilos weg haben und das auf eine gesunde und effiziente Art? Du bist der Typ self-made woman/men? Dir genügt es auch, bei eventuellen Fragen, in einem kostenlosen Gruppen-Chat, mich und gleich mehrere andere Menschen als Ansprechpersonen zu haben. Dann buche dir bei mir ein kostenloses Infogespräch von 30′ und ich ermögliche dir den günstigsten Start mit kostenloser Beratung während deiner Umsetzung. Du kannst natürlich auch später jederzeit auf weitere Bezahl-Angebote von mir zurückgreifen (Coaching / Vitaldatenmessungen, etc.).

Petra sitzt am Vitaldatenmessgerät und lässt sich messen
Regelmässiges Testen hilft beim frühzeitigen Erkennen möglicher Herausforderungen.

Und zu guter Letzt – der Jo-Jo-Effekt

Die schlechte Nachricht zuerst: egal welches Konzept oder welche Nahrungsumstellung du vornimmst und sogar grosse Erfolge feierst – fällst du zurück in deine alten Ess-, Bewegungs- und Entspannungsmuster, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch die verlorenen Pfunde wieder zurück zu deinen Hüften finden.

Die gute Nachricht: bleibst du dran und setzt immer wieder das gelernte um, bleibt der gefürchtete Jo-Jo-Effekt aus. Hältst du dich zu einem minimalen Part von 4 Tagen im Monat strikte an deine neu erlernten Basis-Tage, hältst deinen Stoffwechsel auch mit guter Nährstoffzufuhr, Bewegung und Entspannung in Schwung, wirst du langfristig den Erfolg und dein gutes Leben immer und immer wieder feiern können.

Was nun?

Portrait von Petra. Sie trägt einen Pinkfarbenen Pulli und das Plumenbouuet im Hintergrund ist auch mit pnken Blumen.

Du möchtest auf dem Laufenden gehalten werden? Melde dich doch einfach für meinen Newsletter an.

 

Beitrag ist ohne Hilfe von KI verfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert