Gedanken zum Thema

Network-Marketing: was ist das? Und ist das seriös?

Wieso schreibe ich über Network Marketing?

Ganz einfach, meine eigene langjährige und gute Erfahrung mit der  Vertriebsart Network Marketing motiviert mich, diese auch anderen vertrauter und zugänglicher zu machen.

Wenn es mir mit diesem Blog gelingt, gewisse Unsicherheiten in Bezug auf MLM (Multi Level Marketing) aus der Welt schaffen, habe ich mein Ziel für diesen Blog bereits erreicht. 😊

Wie ich zum Network Marketing gekommen bin

2006 habe ich mich als Teampartner bei einer Firma registriert, deren Produkte mit dem Vertriebssystem Networkmarketing in den Markt getragen werden. Ich habe mich damals als Teampartner registriert, weil ich so die Produkte zum Einkaufspreis bekommen konnte, ohne dass ich dafür grosse Verpflichtungen eingehen musste.

Ich war damals in einer sehr angespannten privaten Beziehungssituation. Nervlich und beruflich war ich sehr stark gefordert. Dazu war auch die finanzielle Situation schwierig. Dann habe ich einfach einer lieben Person vertraut: meiner Masseurin! Ich war bei ihr, weil ich einen extrem verspannten Nacken hatte. Deshalb, und weil sie über meine schwierige Situation Bescheid wusste, hatte sie mir Vitaminpulver empfohlen. Sie wollte damit erreichen, dass meine Nerven normal funktionieren konnten. Und ich kann für damals und noch heute sagen, die Produkte wirken 😊. 

Ich bin meiner Masseurin einfach nur dankbar, dass sie mir die Produkte damals empfohlen und mir später auch das Vertriebssystem erklärt hat. Heute, fast 15 Jahre später, kann ich sagen, es war eine der besten Entscheidungen die ich je getroffen habe!

Natürlich hatte ich auch Glück und wirklich gute Menschen im Hintergrund. Denn ich hatte damals einfach vertraut, ohne jegliche Abklärungen. Heute bin ich glücklicher und dankbarer denn je, genau mit dieser Firma und dem Vitaminpulver damals im MLM gestartet zu haben.

Was ist Network Marketing?

Netzwerkmarketing wird auch Multi-Level-Marketing (MLM) oder Strukturvertrieb genannt. Im Unterschied zum klassischen Direktvertrieb, bei dem der Unternehmer seine Ware über angestellte Außendienstmitarbeiter direkt dem Endkunden verkauft, wird beim Network Marketing ein Teil dieser Kunden zusätzlich selber zu Network Marketern. Sie erwirtschaften ebenfalls Umsätze und dadurch Provisionen.

MLM wird oft nebenberuflich, aber auch als Haupttätigkeit betrieben. Viele Network Marketer sind Verkaufslaien. In der Regel schaffen es nur wenige, in eine der oberen Ebenen des oft als pyramidenförmig dargestellten Vertriebssystems aufzusteigen.

Die meisten, grösseren Unternehmen sind übrigens pyramidenförmig aufgebaut.  Ob dieses System nun im Organigramm senkrecht oder waagrecht dargestellt wird: Oben ist der Verwaltungsrat oder Inhaber, darunter der Geschäftsführer und die Abteilungsleiter etc., und ganz zu unterst die vielen, fleissigen Arbeiter. 

Netzwerkmarketing ist eine moderne Form des Empfehlungsmarketings: Der zufriedene Kunde empfiehlt das Produkt weiter und verkauft es selbst an andere Verbraucher. Ein Teil dieser wird dann ebenfalls zu Empfehlenden. So vergrößert sich die gesamte Vertriebsorganisation recht schnell und das Unternehmen kann seine Produkte ohne großen eigenen Marketingaufwand absetzen.

Seit wann gibt es Network Marketing / MLM? Von wo kommt dieser Strukturvertrieb?

In den USA, während der Wirtschaftskrise in den 1930 und 1940er Jahren, suchte man nach neuen Vertriebskanälen und Möglichkeiten. Eine damals wie heute wichtige Erkenntnis war, dass sich Sachen einfacher verkaufen lassen, wenn einem diese von Freunden empfohlen werden.

Unternehmen ließen ihre Produkte von Menschen wie du und ich auf selbstständiger Basis an Mann und Frau bringen. So entwickelte sich dort zuerst der Direktvertrieb und später, ungefähr Ende der 60er Jahre, das Network Marketing. 

Sind alle MLM Firmen seriös? – Leider nein!

Leider ist nicht jede Firma, die diese Vertriebsart wählt, seriös und kompetent genug, um auch langfristig für ihre Vertriebspartner ein verlässlicher Partner sein zu können. Dazu braucht es richtig gute Unternehmer, die speziell gut vorausplanen, organisieren und kalkulieren können. Ein Networkunternehmen kann nämlich überdurchschnittlich schnell wachsen. Dieses schnelle Wachstum hat leider schon viele Firmen und ihren selbständigen Vertriebspartnern den Ruin gebracht. Unter anderem, weil sie die Produkte nicht mehr zur Zeit liefern konnten.

Zudem ist nicht jede Networkmarketing Firma legal am Markt. Es müssen oft diverse Zulassungen des jeweiligen Landes eingeholt werden, wo die Firma oder ein Produkt neu an den Markt gehen soll. Bei diesen Zulassungen hapert es ebenfalls bei einigen Firmen.

Es gibt auch Menschen, die mit seriösen Firmen zusammenarbeiten, jedoch persönlich die vorgegebenen Richtlinien nicht einhalten. Das kann bedeuten, dass neue Vertriebspartner oft unsachgemäss aufgeklärt werden. Oder diese Neuen werden dazu motiviert, extra viele Produkte selber einzukaufen. Das meistens aus dem Grund, weil es andernfalls zu keiner oder nur zu einer geringen Bonusauszahlung kommt. Oft sind diese Vertriebspartner dann nicht in der Lage, die Produkte weiter zu verkaufen oder innert nützlicher Frist selber zu verbrauchen.

Schneeballsystem, oder nicht? 

Ein nicht legales System, oft Schneeballsystem genannt, funktioniert so, dass Beteiligte neue Interessenten für das Unternehmen gewinnen oder anwerben können und bereits dafür Geld erhalten. Dieses Geld wird auch Kopfgeld genannt. Es geht nicht um den Verkauf von echten Produkten, sondern darum, dass Menschen einsteigen und dafür viel Geld fliesst. Dieses Geld wird dann an die bereits besetzten Positionen ausbezahlt.

Echte und legale Systeme erkennt man unter anderem daran, dass echte Produkte die Hand wechseln. Echte Produkte bringen jedem Käufer einen echten Mehrwert, eine echte Gegenleistung, z.B. in Form eines physischen Produktes wie zum Beispiel einem hochwertigen Kosmetik- oder Vitaminprodukt.

Diese Tatsachen, dass es unseriöse Firmen wie auch seriöse Firmen mit unseriösen Partnern gibt, kann man nicht wegdiskutieren. Dadurch fällt leider oft ein schlechtes Licht auf die seriösen Firmen und Partner, die sowohl seriös als auch legal arbeiten.

Woran erkenne ich die Seriosität einer Firma mit dem Vertriebssystem Networkmarketing?

  • Der Vergütungsplan ist vom Gesetz geprüft und als fair befunden.
  • Eine Vergütung (Provision) wird nur für Produkte, die gehandelt werden, ausbezahlt, nicht für leeren Handel (Kopfgeld).
  • Die Firma ist einem Verband für Networkmarketing angeschlossen. In der Schweiz ist es der Verband SVNM (Schweizerischer Verband für Networkmarkteting) und in Deutschland der BVNM (Bundesverband Networkmarketing).
  • Innovation und langjähriger Bestand am Markt, gepaart mit solidem Wachstum zeichnet die Marktfähigkeit und Beständigkeit aus.
  • Die Registrierung als Partner ist in der Regel mit etwa Euro 100.- möglich (Starterkit mit Geschäftsunterlagen und Produkten).
  • Die angebotenen Schulungen sind entweder kostenlos oder sehr günstig (unter Euro 100.-) erhältlich.
  • Die gekauften Produkte können innert 30 Tagen mit Geld zurück Garantie zurückgesendet werden.
  • Die Produkte sind von hoher Qualität, und diese ist idealerweise geprüft und durch Gütesiegel bestätigt.

Woran erkenne ich die Legalität einer Firma mit dem Vertriebssystem Networkmarketing?

  • Jedes Produkt ist in dem Land, wo es gehandelt wird, geprüft und zugelassen.
  • Jeder Vertriebspartner hat die selben Voraussetzungen beim Start und später bei der Vergütung, egal wann gestartet wird. Jeder kann die Spitze des Vergütungsplanes erreichen.
  • Der Vergütungsplan ist gesetzlich geprüft.
  • Im Vergütungsplan ist es geregelt, dass jeder Vertriebspartner für seine eigene Leistung verantwortlich ist und leistungsbezogen entlohnt wird. Entlohnung erhält man, wenn Produkte die Hand wechseln.
  • Der Vergütungsplan zahlt nur bis in eine festgelegte Tiefe (Ebene) aus.
  • Die Firma hält seine selbständigen Vertriebspartner an, Buch zu führen und den Erlös zu versteuern.

Für mich ist das Vertriebssystem Networkmarketing eine der fairsten Handelssysteme, unter anderem, weil jeder genau gleich behandelt wird,  respektive die Preise und die Entlohnungen genau festgelegt sind.

Persönlich habe ich selber die Erfahrung gemacht, dass dies im freien (normalen) Handel nicht so ist. Das heisst z. B., ein Möbelverkaufsgigant geht zum Produzent und sagt: ich kaufe deine Produkte, doch ich bezahle nur so und soviele Prozent vom handelsüblichen Verkaufspreis. Ein kleines Möbelhaus hat diese Macht nicht und kann somit nicht mit gleich langen Ellen am Markt konkurrieren. Ein weiteres Beispiel, das mich persönlich stark erstaunt hat: Versicherungen sind in vielen Fällen mit ihren Preisen ebenfalls flexibel. Das heisst, die Preise sind nicht fix und verankert, sondern werden je nach Kunde und dessen Verhandlungsgeschick angepasst

Im Multi-Level-Marketing haben alle die selben Geschäftsbedingungen. Was individuell ist, ist die Bereitschaft, Neues dazu zu lernen. Oft fehlt dem Einzelnen Geduld, Ausdauer und das Wissen über die Produkte die er vertreibt. Zudem wird erfolgreich, wer fleissig und empathisch Menschen kontaktieren und informieren kann. Oft fehlt ebenfalls die Bereitschaft, die extra Meile zu gehen. Damit meine ich, Zeit für diese neue Tätigkeit frei zu schaufeln und diese in das eigene Geschäft zu investieren. Die Verlockungen sind oft gross und der Leidensdruck zu klein, um diese Mehrarbeit auf sich nehmen zu wollen. Zudem hilft es, mit einem guten Durchhaltevermögen und dicken Fell ausgestattet zu sein, denn nicht jeder mag die angepriesenen Produkte oder das Vertriebssystem.

Eines ist sicher, Network-Marketing ist in vielen Punkten eine geniale Möglichkeit:

  1. hat jeder von der Firma her die gleichen Start – Bedingungen (egal wie alt, ob Mann oder Frau, wie der bisherige Ausbildungsstand ist, egal welche Nationalität jemand hat).
  2. ist es eine Lebensschule und Persönlichkeitsentwicklung (wie gehe ich auf Menschen zu, wie kommuniziere ich, wie authentisch bin ich, wie gut kann ich mit „Neins“ umgehen, wie behandle ich Kunden und Teampartner).
  3. ist die Entlohnung leistungsbezogen und unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft.
  4. entscheidet jeder selber, ob er in diese Selbständigkeit als Partner einsteigen möchte und wieviel Zeit, Fleiss und Engagement er zu investieren bereit ist.

Mein Fazit: Network-Marketing ist eine geniale Chance. Über Erfolg oder Misserfolg entscheidet jeder selber (vorausgesetzt man hat im Vornherein die Produkte, die Firma, den Marketing- / Vergütungsplan sowie das Team, wovon man ein Teil wird, geprüft).

Die Firma, bei der ich seit fast 15 Jahren nur positive Erfahrungen als Vertriebspartner gesammelt habe, heisst PM-International. Für mich ein Vorbild für die ganze Branche.

Ein Gedanke zu „Network-Marketing: was ist das? Und ist das seriös?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.