Rückblicke

Jahresrückblick 2020

In der Hundeschule mit Amor

Tadaaaaa!!! Das ist er: mein Jahresrückblick 2020. Dieser Blog Artikel hat mich die letzen Tage ziemlich auf Trab gehalten. Bin nun ganz stolz, dass ich wie zuvor rausposaunt am 20.12.20 auf den Veröffentlichen Knopf gedrückt habe. Da kann ich nur sagen:

Das war die letzte Challenge von 2020 – dem Challengejahr schlechthin!

Was das World Wide Web alles zu bieten hat, jetzt Ende Jahr bin ich echt geflasht. Es sind sooooo viele tolle Menschen die mich dieses Jahr inspiriert haben. Ein grosses Dankeschön möchte ich im Speziellen aussprechen an: Janaina von Moos – Social Media Pro, Andrea Ballschuh – Kamera läuft!, Cécile Jemmet – der LinkedIn Wirbelwind und jetzt zum Schluss für diese Jahresrückblog Challenge Judith Peters – Frau Sympatexter. DANKE, DANKE, DANKE! Was ich von euch alles lernen durfte, einfach 1. Klasse.

Jetzt aber im Ernst 😉, wohl jeder Unternehmer macht sich spätestens dann, wenn das Jahr dem Ende entgegen geht, einige Gedanken. Zum Beispiel: welche meiner gesteckten Ziele habe ich erreicht oder: was gilt es, im kommenden Jahr zu optimieren?

Ein Ziel und Aufgabe die ich mir, genau vor einem Jahr zum Jahreswechsel 2019 / 2020 vorgenommen hatte: meine Website online zu bringen… Man denkt, die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr sind ja ruhig und reichen zeitlich sicher, ja denkste!

Website, Fanpage, Blog und Co.: was ist in der digitalen Welt von Petra machts geschehen?

Von Digital Zero to Hero, nicht ganz 😅 und dennoch bin ich stolz! Meine Website ist seit September online. Den Aufwand, eine Webseite mit gutem Inhalt zu bepacken, habe ich ehrlich gesagt, völlig unterschätzt. Umso grösser ist inzwischen meine Freude, dass sie und meine Blog Artikel angeklickt und sogar gelesen werden.

Mit der Website habe ich, wie bereits erwähnt, Ende Dez. 2019 angefangen. Jedenfalls mit den Gedanken, wie mache ich das? Wo kann ich mir fehlende Infos holen und was braucht es dazu. Natürlich habe ich auch geliebäugelt, diese Arbeit auswärts zu geben. Jedoch wurde mir klar, dass ich die meisten Texte und Inhalte sowieso persönlich erstellen muss.

Mein Partner und IT Spezialist Damian Zumkemi hat mich dann zusätzlich mit dieser Aussage überzeugt: «So weisst du auch jederzeit wie und wo du etwas ändern und aktualisieren kannst.» Und eine aktuelle Website zu haben, finde ich einfach wichtig.

Online Challenges und Online Meetings sind meine meist besuchten Events im 2020!

Auch gleich zum Jahresbeginn habe ich bei einer ersten Online Challenge mitgemacht. Ich war regelrecht geflasht! 😊 Was wir als Teilnehmer von Janaina’s – es wird riesig Challenge dort kostenlos an Inhalt erhalten haben, war einfach unglaublich. Ich kann diese Challenge wirklich jedem empfehlen, auch wenn sie im 2021 nicht mehr komplett gratis ist!

Was mir dabei sehr bewusst gemacht wurde: ich und meine Dienstleistungen bei Petra machts müssen sichtbarer werden! Und wie erreicht man das? Natürlich mit den sozialen Medien wie LinkedIn, Facebook und Co.

Profilbild von Petra Büeler
Profilbild von Petra Büeler

Soziale Medien richtig zu nutzen, oder besser gesagt, dort mit Beiträgen den Menschen einen Mehrwert zu bieten, ist gar nicht so einfach. Deshalb hab ich mich gefragt, wie kann ich das umsetzten? Wie bringe ich meine Messages zu den Menschen die vielleicht genau meine Inputs oder auch mein Handwerksgeschick brauchen? 🧐 Deshalb hab ich mich für das Blogschreiben entschieden. Seit September bin also auch Bloggerin. 😁

Das Rüstzeug zu: Wie schreibe ich überhaupt einen guten Blog Artikel?, erlerne ich seit Herbst 2020 bei Judith Peters in der Sympathexter Academy. Was ich bereits jetzt sagen kann, es macht unglaublich Spass!!! Es ist aber auch ein ganzes Stück harte Arbeit. Es braucht neben der Idee auch die nötige Prise Salz, um die Beiträge interessant auf’s „Blatt“ zu bringen. Nicht zu vergessen sind: spezial Zutaten wie SEO-Optimierung, tolle Bilder und eine schöne Gliederung für den Mega Lesespass.

Es gibt so viele Komponenten die in der digitalen Welt dazu gehören. Vieles habe ich dieses Jahr zum ersten Mal gehört. Als Beispiel genannt: SEO (Search Engine Optimisation). Hierzu habe ich im Wunderraum das erste mal eine Ahnung davon bekommen. Überhaupt hat mich der Wunderraum, in seiner ganzen Vielfalt, inspiriert. Sei es bei den verschiedensten Events die dort z.B. von Schwyz Next initiiert wurden oder mit der herausragenden Gastfreundlichkeit im Generellen. Und vor allem auch als Coworking Space. Nicht zu vergessen sind die wertvollen Bekanntschaften. Networking / Netzwerken, hier im Sinne von Verbindungen und Beziehungen aufbauen,  ist gerade in diesen speziellen Zeiten wichtig.

Spezielle Zeiten durch den  CORONAVIRUS – COVID-19, wie es auch mein Geschäft beeinflusst:

Viren, Bakterien, Immunsystem sind Themen die mich, in meiner Funktion als Vitalstoffberaterin, immer wieder beschäftigen. Zum Beispiel bei der Frage: wie stärke ich mein Immunsystem? oder auch: was und wo ist eigentlich mein Immunsystem? Was unterstützt mich bei der Regeneration und beim Schlafen? Diese zentralen Fragen sind auch ausserhalb der C-Zeit lebenswichtig und vor allem auch eine Frage der guten Lebensqualität. 

Anfangs 2020 haben wir noch etliche Veranstaltungen live durchführen können. Events wie unsere Body-Check und Stoffwechselaktivierungs-Infoabende, oder auch den Auftakt zu unserer Detox-Challenge. Bei diesen Events haben wir Menschen animiert, sich über ihre individuelle Gesundheit / Figur bewusst zu werden. Wir haben aufgezeigt, auf welche Körpersignale sie achten können und auch sollten. Im gleichen Zug haben wir handfeste Lösungen präsentiert. Inzwischen findet auch bei uns im Team vieles Online statt, z. B. die Körper Aktivierung- und Revitalisierung-Challenge.

Kräuterelfen an der Fasnacht
Die Kräuter-Elfen an der Fasnacht 2020, unterwegs für die Gesundheit

Natürlich haben diese Online-Events nicht nur Nachteile wie: man kennt und spürt sein vis-à-vis nicht, es ist unverbindlicher und dadurch vielleicht weniger effizient und es fühlt sich unpersönlicher an. Es gibt auch Vorteile: wir können mehr Events online besuchen als wir Events in Echtzeit besuchen könnten, man verliert weniger Lebens – Zeit im ÖV oder bei der Anreise generell und es ist bequem vom Sofa aus machbar. Natürlich besteht somit auch ein viel geringeres Ansteckungsrisiko. Corona beeinflusst uns gerade jetzt wieder mit der dritten Welle erheblich. Unsere Nachbarländer haben teilweise bereits den Lockdown. Hoffen wir, dass die Fallzahlen sinken, damit wir diesen Winter ohne kompletten Lockdown auskommen. 

Ich vermisse auch all die Wellness- und Beautyabende, die sehr persönlich bei echten Menschen zu Hause stattfanden. Dort hat man sich im Gespräch persönlich ausgetauscht. Wir haben konkrete Lösungsvorschläge unterbreiten dürfen und gemeinsam tolle Produkte degustiert und viel gelacht. Es war einfach lässig und tat dem Herz gut. Heute finden sogar solche Events online statt. Ob da das auch Herz genug bekommt? Es wird sich zeigen.

Klar könnte ich jetzt, mit viel Angstmacherei wie es fast überall üblich ist, Menschen manipulieren. Doch Menschen mit Angst zu manipulieren, das ist einfach nicht meine Art. Mein Motto ist immer: mach nie was du nicht auch erfahren möchtest. Klar bin auch ich Mensch und nicht fehlerfrei. Da entschuldige ich mich doch gleich hier an dieser Stelle, für all die ungeduldigen Worte, mit dem genervten Unterton, die ich im 2020 ausgesprochen habe.😳 Es tut mir wirklich leid.

Umwelt, Recycling und Charity – was 2020 passiert ist:

Am Anfang vom Jahr, waren wir alle noch voll im Greta Thunberg Groove. Mit ihren Auftritten und der von ihr lancierten Bewegung Fridays for Future hat sie uns in vielen Punkten wachgerüttelt. Leider, das ist meine Meinung, hat COVID alle davon abgelenkt, sich weiter um unsere Zukunft auf dem Planet Erde Sorgen zu machen. Noch schlimmer, die benötigten Aktionen und Durchsetzungsverfahren der Regierungen wurden vielerorts einfach vertagt.

Etwas Gutes hat dieses spezielle Jahr natürlich auch für die Umwelt: wir Menschen haben uns reisetechnisch viel weniger bewegt. Die Bilder, der zurückgekehrten Delfine in den Gewässern bei Venedig, gingen um die Welt. Ich denke, wir haben uns alles sehr gefreut über das zurückkehren dieser Tiere, auch wenn es nur temporär war. Wir sehen, vieles würde sich positiv verändern können, wenn wir anfangen etwas zu tun. 

So hat immer alles verschiedene Seiten. Ich fühle sehr stark mit all den Menschen die in der Reisebranche und der Gastronomie ihren Lebensunterhalt zu verdienen versuchen. Es trifft diese Menschen in ihrer Existenz. Das wird noch ganz grosse Auswirkungen haben und viel Leid mit sich ziehen. Da mag ich gar nicht jammern, dass meine zwei geplanten Reisen nicht stattfanden. Zum Einen wäre es, mit meinen PM-Kollegen nach Kroatien gegangen, wo wir schon im 2018 eine grossartige Zeit hatten. Zum Andern nach Kalymnos, wo meinen Kletterfreunde und ich die Outdoor Saison wieder verlängern wollten.

PM Ferien Kroatien 2018
PM Ferien 2018 in Kroatien

Definitiv will ich in keiner Weise jammern, denn ich hatte dieses Jahr die Möglichkeit, nach Italien zu fahren und dort Urlaub zu geniessen. Mein Partner und ich hatten eine wunderbare Zeit in Gargano. Das liegt in der Region Apulien am „Sporn“ des stiefelförmigen Italiens. Dort und in der Nähe vom Grand Sasso waren wir klettern. Ein wenig habe ich darüber im Blogbeitrag Monatsrückblick Oktober geschrieben.

Urlaub in Gargano
an der Beach im Naturschutzgebiet von Gargano

Apropos Umwelt und Italien: ich bin immer noch ganz geschockt über all den Müll und Abfall den wir dort an den Strassenrändern und am Meer gesehen haben. So schlimm habe ich es zuletzt 2013 in Myanmar erlebt und Myanmar ist ein 3. Weltland! Dort gab es in den Dörfern noch keine Müllabfuhr und so wanderte der ganze Plastik in den Fluss. Ausser der, der abends verbrannt wurde und sich als schwarze Rauchwolke über das ganze Dorf legte….  

Ich war froh, dass wir in Italien unsere 10 Liter Trinkwasser Kanister immer wieder auffüllen konnten. Dennoch hatten auch wir, während der Reise, die eine und andere PET-Flasche mit Inhalt gekauft. Diese haben wir ganz brav gesammelt und zurück in der Schweiz fachgerecht entsorgt. Denn es liegt einfach an jedem Einzelnen von uns, weniger Ressourcen zu verbrauchen und zu recyceln was möglich ist.

Stand in Italien
unser Motto: hinterlasse keine Spuren!

Recycling und ist nicht nur mir wichtig, sondern auch meiner Partnerfirma PM-International. Meine geliebten und von Herzen weiter empfohlenen Vitalstoff – Produkte werden nicht nur vom Inhalt her geprüft, auch die Verpackungen werden regelmässig optimiert. Das heisst z.B., dass die Kartonverpackungen und Druckertinten aus recyclierten Materialien, oder aus umweltverträglichen Bestandteilen sind. Ebenfalls wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Portionenbeutel endlich recyclierbar zu haben.

Was mich ebenfalls sehr freut ist, dass ich mit jedem von mir, oder in meiner Struktur verkauften PM-Produkten, vielen Patenkindern bei World Vision, helfen kann. Weil ich durch PM International auch mitbekomme was World Vision alles umsetzt, habe ich zusätzlich noch etwas gespendet. Ich finde es wichtig, auch etwas denen zu geben, die weniger privilegiert sind. Sei es nun Mensch oder Tier. Es geht um das Wohl von allen Lebewesen auf diesem Planet, finde ich.

Plastikfrei und Windelfrei finde ich zwei sehr spannenden Themen. Mein Buddy aus der Sympatexter Academy, Ingrid Holscher, ist die Frau, die diese beiden Themen der Welt zugänglicher macht. Sie motiviert auch mich immer wieder dazu, über meine Box heraus zu denken und umzusetzen was gut machbar ist. Danke dir Ingrid für deine wertvollen Inputs. Ich meine nicht nur deine Inputs und Korrekturvorschläge zu meinen Blog Texten, sondern auch dein Denkanstösse zu den Themen Plastikfrei und Ressourcenverbrauch, die du auf ganze tolle Art rüberbringst.

Aus Alt mach Neu – Neubezüge von Stühlen und andere Arbeiten:

Was mich natürlich sehr freut, ist Aufträge zu erhalten. Schliesslich ist Petra machts noch gar nicht wirklich bekannt. 🙄Was aber noch mehr freut ist, wenn zum Teil älteren Stücken ein neues Leben eingehaucht werden kann. Das meine ich nicht nur für Polstermöbel, sondern auch für Lederartikel, die bereits viele Jahre ihren Dienst taten. Manchmal braucht es wenig, damit ein geliebtes Stück weiter funktionieren kann. Manchmal ist der Aufwand gross. So gross, dass ein komplett neues Stück zum gleichen Preis oder gar günstiger gekauft werden könnte. Solche Aufträge ausführen zu dürfen, das ist für mich immer eine doppelte Freude. Doppelt deshalb, weil zum Einen, etwas Reparaturfähiges nicht einfach im Sperrmüll landet, sondern auch, weil Arbeit, die in der Schweiz gemacht werden kann, nicht mit Billigstlohnarbeit aus dem fernen Ausland und neu verbrauchten Ressourcen ersetzt wird. 

Neubezug von Sessel
Neubezug von Sessel

Einen speziellen Reiz haben auch Neuanfertigungen. Vor allem dann, wenn es zum Beispiel Vorhänge, in einer neu erstellten Wohnung sind. Neu und modern gebaute Immobilien haben oft riesige Fensterfronten. Diese bringen zwar viel mehr Tageslicht in den Raum und ermöglichen oft eine herrliche Aussicht, jedoch haben sie schall- und sonnentechnisch negative Effekte. Ergänzt man diese Räume mit Vorhängen und anderen Textilien, verbessert sich die Akustik und Wohnlichkeit frappant. Das nimmt man vor allem auch jetzt im Winterhalbjahr wieder war. Wenn es abends dunkel ist und die Fensterscheiben wie schwarze Löcher scheinen, fehlt es vielerorts an der Behaglichkeit.

Verdunkelungsvorhang
Verdunkelungsvorhang für TV/Gästezimmer

Von der Abstellkammer zum Ankleidezimmer:

Eine sehr erfüllende Arbeit, durfte ich im Frühling 2020 realisieren. Die Aufgabe war, aus einem Dachzimmer, das seit 20 Jahren einfach als Abstellraum benutzt wurde, ein Ankleidezimmer mit viel Staufläche und schönem Ambiente zu kreieren. Der Ausbaustand beim Projektstart, war immer noch der Rohbau Zustand von damals. Dazu kam, dass bereits die eine Stromleitung wegen einem Wasserschaden vom Netz genommen musste. 

Ankleide vorher
Abstellraum vorher – Grundriss – Elektroinstallation am richtigen Ort

Wie konnten wir nun, aus dem sehr kleinen, schmalen aber hohen Dachzimmer, das Optimum heraus kitzeln? Klar war, dass wir auch gute Lichtverhältnisse schaffen mussten. Das eine Dachfenster reichte dafür nämlich nicht.

Um extraviel Stauraum zu gewinnen, brauchte es mehr als eine Standardlösung. Mit einem Kleiderschrank ab Stange hätte die Dachschräge und die grosse Höhe nicht genutzt werden können. Zudem wollten wir in der selben Materialausführung, die normale Tür durch eine Schiebetür ersetzten, und zwei zusätzliche Möbel realisieren. 

Skizze Möbel
Skizze Möbelanordnung

Die Endlösung gefällt nun rundum. Wir konnten mit dem Bodenleger den selben Teppichboden wie im Nachbarzimmer realisieren. Teppichboden ist hier die ideale Lösung, denn der Raum hat keine Heizung. So haben die Benutzer trotz allem beim Ankleiden keine kalten Füsse. 😊

Einblick ins Ankleidezimmer
Einblick ins Ankleidezimmer

Mit dem Stromfachmann wurden auch gleich alle Stromleitungen im ganzen Dachgeschoss auf Vordermann gebracht. Dazu, für unseren Raum, optimal positionierte Steckdosen realisiert. 

Ankleide nachher
Sideboard mit Schiebetürverkleidung und Stromanschluss am richtigen Ort

Durch die neuen Gipswände, Möbel und vor allem durch die Tiefenwirkung der dunklen Farbe, ist in dem kleinen Raum, Grosses entstanden. Leider ist es schwierig diesen kleinen Raum, von gerade mal 1.6m Breite auf 3.8m Länge, auf Fotos gut zeigen zu können 🙃.

Schrank
Schrank bis unters Dach, Hängeleuchte, Highboard

Warum gewisse Farben Räume tiefer wirken lassen:

Das war eines der Themen, die wir in der Ausbildung zum Farbkonzepter  im Februar bearbeitet haben. Interessiert dich das Thema Farbe ebenso? dann ist vielleicht der Blog der Firmengründerin von kt color etwas. Persönlich liebe ich das Thema Farben und Wohnen seit vielen Jahren. Es war auch nicht die erste Ausbildung die ich bei Katrin Trautwein von kt color® genossen habe, die war nämlich schon 2012. Es freut mich immer wieder, wenn ich Menschen Mut zu mehr Farbe machen kann. Farbe an der Wand muss nicht per se bunt sein damit Mensch mehr vom Raum hat. Dazu habe ich etwas im anderen Blog Artikel geschrieben. Doch was schöne Farben verändern können ist einfach grandios.

in den Räumlichkeiten bei kt color®
in den Räumlichkeiten bei kt color®

Leder, Fell, Pelz und meine Meinung dazu:

Als gelernte Sattlerin, habe ich ein Flair für verschiedene schöne Leder. Ich mag den Ledergeruch und die Erinnerung an meine Berufslehre Anfangs der 90er Jahre. Es ist mir bewusst, das heute viele Menschen keine tierischen Produkte mehr benützen möchten und ein echter Veganer setzt das auch um. Für mich persönlich ist Leder, allen voran das Rindleder, ein Abfallprodukt welches in Europa sehr vernünftig und umweltbewusst recycelt wird. Ich bin überzeugt, es gibt keine Kuh auf dieser Welt die für ihr Fell, respektive das drunterliegende Leder gezüchtet wird. Doch wenn dieses Fell am Schluss auch Verwertung findet, ist das meiner Meinung nach viel sinnvoller, als es in den Müll oder ins Tierfutter zu schmeissen.

Zum Thema Leder und Pelz teilen sich natürlich die Meinungen. Gerne lasse ich anderen Menschen den Freiraum für ihre eigenen Entscheidungen. Persönlich ist mir aber wichtig, dass genug Informationen vorhanden sind, um eine Entscheidung bewusst treffen zu können. Nehmen wir zum Beispiel das Thema Pelzkragen: Machst du dir Gedanken ob der flauschig, samtige Kragen ein Kunstfell ist? Oder ob vielleicht ein extra für diesen Kragen gezüchtetes Lebewesen, ein tristes Leben im Gitterkäfig hinter sich gelassen hat, damit du dieses unbeschreiblich schöne Gefühl von Pelz tragen kannst? Manchmal fehlt auch die Deklaration und deshalb möchte ich dir das Werkzeug, was eine Technik ist und Brennprobe heisst, an die Hand geben: Ziehe ungefähr 3 Haare aus dem Pelz, gehe jetzt am besten zu einem Waschbecken und halte eine Flamme (Feuerzeug) ganz kurz an die Haare. Puste schnell die Flamme wieder aus und rieche am aufsteigenden Rauch. Riecht es nach verbranntem Horn und du kannst den kleinen Rückstand zwischen den Fingern verreiben, dann ist es ein echt tierisches Produkt. Ist der Rückstand hart, ist es ein erdölbasiertes Erzeugnis.

Zebrafell, geht ja gar nicht oder?

Mein exotischster Auftrag war die Beösung und Grössenanpassung eines Zebrafelles. Dieses Fell hat danach seinen Platz im Hobbyraum des Schützen und passionierten Jägers gefunden.

Zebrafell
Zebrafell mit Ösen bestückt und Grösse angepasst

Neugierig wie ich bin, hab ich nachgefragt, wie er denn genau zum Fell von diesem einen Tier gekommen ist: Es sei ein wildlebender alter Zebrahengst gewesen, der  nicht mehr gut auf den Beinen gestanden seih. Der Bestand der Zebras in diesem Park in Afrika sei dazu etwas zu gross geworden für die vorhandene Vegetation.  So haben die Parkwächter genau festgelegt, welche Tiere deshalb geschossen werden mussten. Klar hätte man der Natur auch hier seinen Lauf lassen können, dann wäre das Felltier wohl irgendwann im Bauch eines Löwen gelandet. Doch wenn eine Landschaft zu stark abgegrast wird und sie sich nicht mehr erholen kann, wäre die Folge, dass wiederum viele Tiere verhungern.

Meinen Ausgleich finde ich in der Natur und beim Klettern:

Einen Ausgleich zu finden, wo man innere Kraft tanken kann, ist für mich sehr wichtig. Ich bin sehr froh, dass wir hier in Brunnen am Vierwaldstättersee, inmitten viel Natur und Bergen wohnen. Im März haben mein Partner und ich gestartet, frühmorgens eine Runde zu gehen. Wir haben eine Strecke gefunden, wo wir in 40 Minuten auch ca. 150 Höhenmeter dabei haben. Diese Runde zügig zu gehen, kurbelt unseren Kreislauf jeweils richtig schön an.

Brunnen am Vierwaldstättersee
Brunnen, mit Blick auf unsere „Morgenrunde“ am Urmiberg

An dieser Strecke lebt auch eine kleine Eselherde. Eines Morgens, es war schon im Herbst, kam ich alleine daher. Es war noch Stockdunkel, doch vom Hang her kommend, nahm ich komische Geräusche war. Als ich den Geräuschen näher kam, stellte ich fest: auf der Strasse stand ein frisch gefohltes Eselchen und auf der anderen Seite des Elektrozauns die Mutter. Wahrscheinlich versuchte das Fohlen nach der Geburt aufzustehen und ist dabei den Hang hinunter gekullert und dabei unter dem Elektrodraht durchgerutscht.

Esel am Berg
Esel am Berg 😁

Gut, dass in der Nähe ein Haus war und ich deren Bewohner alarmieren konnte. Sie waren gemäss ihren Angaben zwar nicht die Besitzer, jedoch Esel erfahren. Das lustige daran war, das erzählten sie mir, das gleiche war dem anderen Eselfohlen, das einige Wochen zuvor geboren wurden, auch passiert. Da hatten beide Jungtiere auch eine gehörige Portion Glück gehabt, weil die unbeleuchtete schmale Strasse gerade morgens mit div. Fahrzeugarten befahren wird.

Klettern ist mein liebstes Hobby:

Dieses Jahr ist die IG (Interessengemeinschaft) Klettere, in der ich Mitglied bin, ein Verein geworden. Das war schon eine Sache, denn wir sind alle nicht so die typischen Vereinsmenschen sondern eher die Individualisten. Oder anders gesagt, wir sind eine bunte Truppe, die einfach gerne mit lieben Kollegen klettert. Ausschlaggebend  für die Vereinsgründung war wie so oft, die Vernunft. Oder besser gesagt die Versicherungstechnische Absicherung.

Ein Highlight für mich, sind jeweils die Vereins-Weekends. Dieses Jahr haben wir uns auf der Göscheneralp getroffen. Eine grosse Überraschung gab es, als Nadine und Marcel auftauchten. Sie waren nämlich Ende Sommer 2019 Richtung Griechenland losgezogen und hatten dort den griechischen Corona bedingten Lockdown ausgesessen.

Göscheneralp mit Dammagletscher
Göscheneralp mit Dammagletscher Juli 2020

Am Sonntag haben wir eine Mehrseillänge am Bergseeschjien geklettert. Unsere Seilschaft bestanden aus Sabine, Natascha und mir. Nebenan, die etwas schwierigere Mehrseillänge, kletterte Marcel mit Nadine. Es war ein wunderschöner und anspruchsvoller Klettertag. 

Abends vor der Heimreise, haben wir noch zusammen gekocht und gegessen. Auf dem Bild seht ihr ein von Bina geschältes, gefrorenes Ei. Der kleine Kühlschrank in unserem VW Bus, hatte neue Macken. 🙄 So war eine ganze Schachtel Eier gefroren. Was ich jetzt dafür sagen kann, auch aus gefrorenen Eier kann man prima Rühreier braten. 😁

Bergseeschjien
Kletterweekend mit Tour am Bergseeschjien und gefrorenen Eier

Viel Freude hat mir auch das Einrichten (so sagt man, wenn man eine Kletter Route bohrt und mit Metallhacken bestückt) von der Route mit dem Namen „Petra machts“ bereitet. Mein Kletterkollege Heinz hat das Gebiet Schärsack beim Haggenspitz wieder gut kletterbar ausgerüstet. Dabei blieb eine tolle Route, ich würde sagen im Schwierigkeitsgrad 5b, zum Sanieren. Meine Firma hat die Kosten und einen Teil der Arbeit übernommen und somit seine erste Werbung in der Öffentlichkeit platziert. 🧗🏻‍♀️😁

Kletterroute Petra machts
Kletterroute „Petra machts“ im Schärsackgebiet

Werbung und Werbefirma, tut auch Petra machts gut:

Ohne Werbung passiert nur wenig im Geschäftsbereich. Mindestes die Mund zu Mund Werbung sollte gut funktionieren. Davon vor allem, lebt zur Zeit auch meine Firma Petra machts. Persönlich liebe ich das Empfehlen von guten Dingen! Der eine meiner Geschäftszweige lebt einzig vom Weiterempfehlen, dem Networkmarketing. Was das wiederum ist und wie in dem Bereich ein seriöser Partner erkennbar ist, habe ich in meinem anderen Blogartikel beschrieben.

Wenn es um Werbeartikel geht, empfehle ich gerne die Firma für Werbeartikel. Ich kenne die Menschen die dahinter stehen, dort arbeiten und nun in neue Büroräumlichkeiten umgezogen sind. Der Hauptraum hat die Höhe von zwei Wohngeschossen. Mit schöner, unbunter Farbe halten wir hier optisch, den Arbeitsbereich zusammen.

kt Colorfarbe bringt Behaglichkeit
Höhenausgleich bei Überhöhe mit behaglicher, neutraler Farbe

Was in einem zweiten Schritt eventuell noch bearbeitet werden muss, ist die Raumakustik. In allen Büroräumlichkeiten ist es wichtig, dass der Lärm und  die Lautstärke für alle gut passt. Wenn zum Beispiel zwei Personen zeitgleich telefonieren, kann es für Alle schnell zu viel werden. Das wiederum, kann sich auf die Arbeitsqualität und Mitarbeitergesundheit auswirken. Bei der Lärm- und Schallreduktion helfen schallabsorbierende Textilien wie Teppiche, oder spezielle Akustikelemente

Arbeitsqualität, Lebensqualität und was das mit Amor zu tun hat:

Arbeitsqualität hat viel mit dem Umfeld und den Räumlichkeiten zu tun, wo gearbeitet wird. In diesem speziellen Corona-Jahr sind viele von uns im Homeoffice gelandet. Für viele ist jedoch auch das, eine Herausforderung! Sich konzentrieren, den Lärm der Mitbewohner ausblenden und effizient an etwas dranbleiben, das funktioniert nicht bei jeder Person gleich gut. Schwierig wird es im speziellen dann, wenn kein separater „Büroraum“ vorhanden ist. Dennoch kann man auch hier unter anderem mit geschicktem Einrichten optimieren. Frag einfach Petra von Petra machts 😉.

Mein Partner und ich haben die Homeoffice als Chance genutzt, um mehr Leben ins Haus zubringen. Wir haben uns „Verstärkung“ geholt, mit Name Amor.  Wie es dazu kam, habe ich im Monatsrückblick Oktober verbloggt. Mir war am Anfang gar nicht bewusst, dass der Zeitpunkt perfekt war. Jetzt wo die Verstärkung zum Halbstarken herangewachsen ist, weiss ich, was es heisst, einen Welpen ins Haus zu holen. 

Kleiner Welpe Amor
Amor, der kleine Welpe Okt. 2020

Es bedeutet: rundum die Uhr / Vollzeit – Betreuung, jedenfalls die ersten paar Wochen. Halt wie bei einem kleinen Kind, ausser dass es keine Windeln zum Wechseln gibt dafür heisst es öfters: ab nach draussen!  Inzwischen unterstützt Amor das Homeoffice von Damian vormittags mit gemütlichem schnarchen und dem gelegentlichen: Hey Herrchen, wenn du jetzt nicht deinen Hintern hebst, vom PC wegkommst und mir die Tür in den Garten aufsperrst, gibts ein Pipiunglück 😉.

Und hier noch ein kleines Video. Da sieht man von wo das Sprichwort kommen muss: Wachsen wie ein junger Hund. 😃Das ist ein Monat später, am 30. Oktober 2020 aufgenommen.

Für mich, die oft die Wohn- und Arbeitssituation der Kunden vor Ort begutachtet und ausmisst, ist es gut, dass Damian im Homeoffice arbeitet. So muss der Kleine nicht alleine bleiben, denn das gefällt dem jungen Rudeltierchen noch gar nicht. Natürlich will auch das dann gelernt sein und steht auf der Trainingsliste.  Apropos Training, hier habe ich auch eine Empfehlung abzugeben 😁: Ladina und Zintia von der Hundeschule Anima machen ihre Arbeit hervorragend.

In der Hundeschule mit Amor
In der Hundeschule mit Amor

Unsere Lebensqualität hat sich definitiv, durch die Anwesenheit von Amor, verbessert. Inzwischen weiss ich sogar, dass das Hormon Oxytocin heisst, welches beim Menschen, durch das übers Fell streicheln beim Tier, ausgeschüttet wird. Dieses ist für den Stressabbau und das Ausschütten von Glücksgefühlen zuständig. Beides kann ich hier aus eigener Erfahrung bestätigen ☀️. 

Abschied vom Elternhaus und warum das dieses Jahr ein Thema wurde:

Wie du vielleicht weisst, bin ich auf einem Bauernhof aufgewachsen. Warum das Abschiednehmen vom Elternhaus jetzt im 2020 ein Thema wurde, habe ich ein wenig in meinem Blogartikel Monatsrückblick September geschildert. Was es emotional für mich bedeutet, ist, dass mit dem Abschiednehmen von diesem Haus, ein Teil meiner Lebensgeschichte zu Ende geht. 

Unser Elternhaus war immer ein offenes Haus. Da meine ich nicht nur, dass die Haustür so gut wie nie verschlossen war 😉, sondern die ganze Haltung meiner Eltern. Sie waren generell sehr gastfreundlich. Besuch war jederzeit willkommen. Falls der Zeitpunkt des Besuches gerade etwas ungünstig war, weil zum Beispiel das Heureinbringen im vollen Gange war, wurde der Besuch einfach eingespannt. Dafür gab es danach auch immer ein reichhaltiges „Zabig“ (Vesper).

Nun ist dieses Haus langsam aber sicher leer geräumt. Was der neue Bestimmungszweck sein wird, ist mir noch nicht bekannt. Hoffen wir, dass die neuen Bewohner wieder einen guten Geist und soviel Lebensfreude in dieses Haus reinbringen, wie ich von diesem tollen Zuhause erfahren durfte. 

Und was die Gastfreundschaft angeht, übernehme ich nun einfach diese Gepflogenheiten in das Zuhause von Damian und mir. Du bist also herzlich willkommen und wenn es was zum Helfen und Arbeiten gibt, packst du einfach mit an. 😉🤗

Trogmatt
Mein Elternhaus auf der Trogmatt

Mein Ausblick für Petra machts und das Jahr 2021:

Es geht weiter mit Challenges! 😁Yeah, und zwar starten wir bereits am 4. Januar  mit unserer ActivReload- Challenge. Vielleicht hast auch du Lust, (oder das Bedürfnis 😅, nach all den feinen Weihnachtsguetzli) dein Hüftgold schmelzen zu lassen? Dann kontaktiere mich für Infos! Wir starten, wie erwähnt, am 4. Januar 2021 mit einer 14 tägigen Challenge zur Aktivierung des Körpers. Ganz bequem und dabei ohne Risiko einen C-Virus zu bekommen – es finden nämlich keine öffentlichen Anlässe statt, sondern WhatsApp Inputs und gerne persönliche Gespräche per Face-Time oder Zoom und natürlich mit dem guten alten Telefon😉. Aber Achtung! Es kann sein, dass du dabei plötzlich als Nebenwirkung bessere Energie und mehr Elan bekommst! ☀️

Somit geht es also auch im 2021 weiter mit meinem Herzthema: Menschen mit Rat und Tat eine Hand anzubieten, zu besserer Lebensqualität. Interessiert es dich, melde dich bei mir und du erhältst kostenlos alle nötigen Infos und die Einladung in unseren kostenlosen Motivations- WhatsApp-Chat. Oder, wenn du zuerst bei den Räumlichkeiten ansetzten magst, um mit einer schöneren Umgebung zu besserer Energie zu kommen, melde dich. Solche Aufträge freuen mich immer besonders. 

Am 12. Januar startet mein Hosting für das Online-CoWorking mit lieben CoBloggern die auch im 2021 sympathische Texte schreiben wollen. Das heisst, immer Dienstag nachmittags von 14:00 – 17:00Uhr findet ihr mich dort im Zoom Meeting. 😁

Und bereits am 16. Januar findet unser  PM-International Kick-off statt. Dort hole ich mir wieder viel Motivation um frisch in das neue Fitline Jahr zu starten. Wenn dich die Themen Körper, Gesundheit, Sport und wie die Fitline Produkte auch von über 1000 erfolgreichen Spitzensportler und Olympiamedaillengewinner eingesetzt werden, dann melde dich. Du bekommst von mir im Jahr 2021, ein kostenloses Einführungsgespräch von 40 Minuten!

Das gleiche, ein kostenloses 40′ Einführungsgespräch offeriere ich dir ebenfalls, wenn du offen bist für die Möglichkeiten mit Networkmarketing. Denn ich habe mir das Ziel gesetzt, im April 2021 die Stufe Vizepräsident bei PM-International wieder zu erreichen und regelmässig zu bestätigen. Dir sagt dieses Ziel wahrscheinlich nichts. Doch in Wirklichkeit wird es bedeuten, dass ich vielleicht genau dir oder einem lieben Bekannten von dir geholfen habe, finanziell und gesundheitlich den Grundstein für bessere Aussichten zu legen. Und für mich persönlich bedeutet es, dass ich Menschen helfen und sie auf dem Weg zu mehr Lebensqualität und Wohlbefinden begleiten darf. Was gibt es Schöneres? 😍

Weiter bin ich auch dieses Jahr tatkräftig an Bruno von Euw’s Seite beim monatlichen Lagerverkaufen vom Möbelhaus Möbel Sutter, am Muotadamm. Dieser Lagerverkauf findet im Haus der Firma Fenster Trütsch in Ibach statt. Bruno, ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit guter Zusammenarbeit! 💪🏼

Mein privater Ausblick für das Jahr 2021:

Im Moment ist noch fast alles offen und mit der ganzen Corona-Thematik fühlt sich grosses Planen unwirklich an. Weiterhin besteht mein Ziel, gesund, fit und glücklich ganze 120 Jahre alt zu werden. Wobei die genauen Jahre für mich nicht wichtig sind. Wichtig ist mir: gesund, fit und glücklich – mit lieben Herzmenschen Lebenszeit und Qualitätszeit zu verbringen. ❤️☀️🦋🎨

Apropos frohe Lebenszeit und Qualitätszeit: vielleicht hast du Lust in meine Facebookgruppe zu kommen? Sie hat den Namen und das Motto: bunt, froh und gesund. Zur Zeit läuft da noch gaaaaanz wenig. 😊Doch wenn dich schöne Farben, z.B. von schönen Naturaufnahmen / Fotos oder von schönen Wänden aufmuntern, und wenn du dich zudem für Lebensfreude und Gesundheitsförderung interessierst, bist du genau richtig bei: bunt, froh und gesund. Herzlich willkommen 🤗

Definitiv gönne ich mir auch wieder ein paar Wochen Auszeit mit meinem Partner, Amor und unserem VW Busli! Da freuen wir uns alle schon drauf. ☀️👩‍❤️‍👨🐾🚐

VW Bus am Meer
mit dem VW Bus ans Meer

Und dieses Jahr soll es wieder nach Kroatien in den PM-Urlaub ☀️gehen. Ganz sicher freuen sich mit mir, auch ca. 2000 meiner PM-Kolleginnen und Kollegen meeeeegafest darauf!!!! Es war im 2018 einfach herrlich dort! ☀️🏖 und wenn wir dieses Jahr schon nicht dahin reisen konnten, dann hoffentlich im 2021!

Mein Worte für 2021: 

I’am crushing it! – Inspiriert von dem gleichnamigen Buch von Gary Vaynerchuk, werde ich 2021 definitiv sichtbar auf den Social Media Kanälen von Facebook und LinkedIn und durchaus noch ein paar anderen! ☀️

Ein Gedanke zu „Jahresrückblick 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.